15 Comments

  1. Reisen und Rasen – liegt alles im Auge des Betrachters 😉
    Wir sind eher mit 80 km/h unterwegs. OK, bei manchen Steigungen auch nur mit 40…..
    Lasst Euch nicht ärgern.
    Liebe Grüsse,
    Claudia

  2. Noch viel entscheidender finde ich das Vermeiden von Autobahnen. Autobahnen sind in die Landschaft gefräste, unendliche Landebahnen. Von der eigentlichen Landschaft bekommt man wenig mit. Ich fahre, wenn die Zeit es zulässt, Landstraße. zB von Berlin an die Ostsee habe ich schon so ziemlich alle in Frage kommenden Varianten abgefahren. Das ist richtiges Reisen. Biete 47 PS auf 1,2 to 🙂 Höchstgeschwindigkeit 105 km/h, Reisegeschwindigkeit 90, auf langen Autobahnstücken (wenn’s doch mal sein muß) 100 km/h.

    • Grundsätzlich hast du damit auf jeden Fall recht. Wie erwähnt, am schönsten ist es, wenn man die Landschaft auch sieht. Allerdings: wenn man im Ruhrgebiet lebt, ist das mit den Autobahnen so eine Sache… man kommt manchmal nur schwer drumrum.
      Aber mit 90 als Reisegeschwindigkeit betrifft das Überholtwerden ja nicht nur Autobahnen. Du kennst das, du bist ja mit ähnlichem Tempo unterwegs 😉

    • Jetzt musste ich erstmal nachgucken, was du meinst – und hab den „rosa Plüschdrachen“ auch gleich gefunden 😀 Eigentlich ist es ein Stoffbeutel. Schönes Suchbild: unaufgeräumter Bulli 😉

  3. Ein schöner Beitrag, und eine sehr schöne Idee mit den Päuschen nach 50 Überholern 😀 Ich zähle immer nur die LKWs, die ziemlich flott an uns vorbeirauschen, aber das sind auch schon so einige 🙂

    Aber das macht alles nichts, denn man wird dabei ja wirklich oft nett gegrüßt (mindestens von den anderen Bullis mit ähnlicher Reisegeschwindigkeit) 😀

    Liebe Grüße!

  4. Dennis

    Moin,

    dem Posted kann ich nur beipflichten. Wir sind auch nur mit 50PS unterwegs. Es ist wirklich ein sehr entspanntes fahren und man kann auch viel weitere Strecken ohne Stress zurück legen. Als Alltagsauto fahren wir einen Octavia mit 160PS. Damit verleitet man immer auf der Autobahn links zu fahren. Macht ab und an mal Spaß, aber man ist deutlich viel gestresster unterwegs.

    Landstraßen fahren wir auch lieber mit unserem Bulli, als Autobahnen, aber meinchmal geht es nicht anders, da die Zeit dann einfach fehlt. Wie z.B. von HH nach Split. Da fahren wir ab Slowenien erst Landstraße. Sonst verbringt man zu viele Urlaubstage noch in Deutschland sowie Österreich.

    Unsere Reisegeschwindigkeit liegt auch bei 80-90km/h. Wenn aber die Berge wieder da sind geht dann nur 30-40km/h oder sogar meinchmal auch nur 10km/h. Da kann man dann schon neben her laufen. 😀

    Grüße

  5. Wieder mal ein toller Beitrag von dir, liebe Kaddy. Und es ist doch so wahr: der Weg ist das Ziel! 🙂 Zwar habe ich die „starken“ 70 PS im Heck, aber viel mehr als 90 bzw. 95 km/h will ich dem Bulli dann doch lieber nicht zumuten. Der Liebe zum Material wegen. Sicherlich könnte er noch 10 Meilen in der Stunde mehr – aber wofür?! Wenn man so ein Fahrzeug fährt, dann doch genau deswegen: um es zu fahren. Und ob man dann am Ende des Tages eine Stunde länger unterwegs war, als es das Material (kurzfristig) erlauben würde. Geschenkt!
    Viele Grüße!
    Mario

  6. […] Am häufigsten gelesen wurden dabei: „Tja wir haben uns dann gerade einen roten Bulli gekauft…“, die Geschichte, wie wir zu Dröppel kamen, und Dröppel inside, eine kleine Wohnungsführung durch den Bulli. Auf den Plätzen 3-5 folgen Selbstgemacht: Bulli-Gardinen, „Ihr habt keine Klimaanlage im Bulli, oder?“ und Der Weg ist das Ziel: Vom Überholtwerden. […]

Kommentar verfassen